Practical class 2. Home task.

Dear students of group 42.

You are supposed to complete the Web Quest A Picture is Worth 300 Words by writing a descriptive paragraph not acceeding 300 words and publishing it here as a comment to this post.

I wish you good luck)

Practical class 2. Home task.: 13 комментариев

  1. The «Wheatfield with Crows» was painted in July 1890, in the last weeks of van Gogh’s life, and it is largely considered to be his final painting. The painting depicts a dramatic, cloudy sky filled with crows over a wheat field. The wind-swept wheat field fills a bigger part of the canvas. A sense of isolation is emphasized by a central path leading nowhere and by the uncertain direction of flight of the crows. The crows are used by van Gogh as a symbol of death and rebirth, or of resurrection. Being the infernal birds, they represent something beyond the human nature, something that humans are able neither to reach, nor to understand. The road, in contrasting colors of red and green, fills us with the feeling of deep sorrow, symbolizing a life path coming to the end. This immense landscape expresses sadness, fear, despair and extreme loneliness. Looking at this painting, one can feel like standing on the edge of the world, with the abyss of unknown darkness underneath, being absolutely alone and abandoned, like a stranger or alien, pushed by the invisible forces that he is unable to resist, to a ridge from where there is no way back.

    trauma.blog.yorku.ca/files/2011/11/wheat-field-with-crows-by-vincent-van-gogh1.jpg

  2. “The Walk, Woman with a Parasol” was painted in 1875 by Claude Monet on the canvas with the help of oil. This is a painting of Monet’s wife Camille and his son Jean. It underlines all the defining characteristics of Monet’s usual paintings. The picture is an embodiment of a strong use of light, blurry colors, and shadows. It is easy to notice one figure in the center of the picture, this is the figure of the woman. Our eyes catch the figure not only due to its sizes, but also the painter concentrates the better part of the light on it. Although woman’s face is dark, her body is still the main focal point of the painting. Since the light is the brightest on her mid body, the boy is more noticeable and prominent than the woman’s face. Once our eyes come off the woman they are immediately drawn to the boy.
    Monet likes to play with different shadows and colour spectrum. It is vividly seen from the picture. The light is the brightest in the center of the picture and it gets darker and darker towards the edges. The corners are actually very dark and painted with deep colors, as opposed to the light and bright center. The dark umbrella contrasts with the light images directly below. In a very small space the painting changes completely from dark to light.

    This exact painting gives the impression of the light coming from the sun which is located somewhere behind the woman’s back, therefore, casting the shadows that can be seen on the fore ground. The shadows are painted in the way that they would appear in real life.
    The most intriguing thing is that the painter does not use solid lines. The colors just seem to run into one another. The running colors give the painting the blurry look. The blurriness of the figures makes one concentrate more on the landscape and beautifulness of the painting rather than focusing on the facial expressions and trying to find meaning in them.

    portraitmalerhamburg.wordpress.com/2012/07/17/207/

  3. The «Houses of Parliament» was painted in 1904. Monet used color with an increasing freedom in these later years. London as he saw it again at the beginning of the present century suggested chromatic richnesses far beyond any he had contemplated in 1871. This view of the Houses of Parliament in 1904 with the sun coming through fog departed from the Whistlerian silhouette of thirty-three years before to picture densities of purple and blue with a contrast of gold that already forecast André Derain’s fauve paintings of the city.

    All of these paintings were done on identical sizes of canvas, from the same viewpoint overlooking the Thames from Monet’s window. This series is the supreme expression of his conception of an «envelope» of interactive colored light. By providing a static subject under different light conditions, the series paintings illustrate how the changing «envelope» transforms what we perceive. This final painting of the series, however, differs from the first seven. It is titled without the additional clause used in the others to describe the momentary condition of the envelope, such as «…Sun Breaking Through the Fog» or «…Effect of Sunlight». In the earlier works, the buildings and river are inert, passively affected by the envelope of light. Here they take center stage with fantastically dynamic form. The spiraling brushstrokes of the tower sweep it upward majestically, seeming to draw contrails of the envelope into its vortex. The river, too, takes on a more aggressive aspect, the highlighted wave crests creating a groundswell at the base of the tower that contributes to the rising effect. As the tower stretches toward the bright sky at the very pinnacle of the canvas, Monet succeeds masterfully in expressing a dazzling sense of supreme aspiration.

    en.gallerix.ru/pic/_EX/442966767/411814215.jpeg

    en.gallerix.ru/pic/_EX/442966767/434268662.jpeg

    en.gallerix.ru/pic/_EX/442966767/2010342037.jpeg

  4. The painting «Bedtime Aviation» is a masterpiece of the Canadian painter Rob Gonsalves. He is a representative of magic realism. «Magic» is just the word that best characterizes his works. The composition of a picture is so extraordinary and perfect that no matter how hard you try you cannot find the distinct boundary between real and imaginary images. The interpretation of the masterpiece depends only on your personal perseption, on the particular angle and on the emotions you are looking for.
    The artist emphasizes emotional and physical purity of a child depicting the girl in white. The contrast between the small cosy bedroom and the wonderful landscape seen from the height of bird flight symbolizes freedom from stereotypes and the amasing power of the child’s imagination. The combination of light brown and green makes the viewer feel relaxed and calm in order to enjoy the flight together with the child.

    Childhood… The time when you see the sweetest dreams, believe in wonders and share most colourful impressions. This painting makes you feel a child and believe in fairy-tales… And that is where magic starts!

    images108.fotki.com/v191/photos/7/1454087/11508703/RobGonsalves18-vi.jpg

  5. Edvard Munch’s «The Scream» was painted in 1908 when Munch suffered a nervous breakdown, after which his portrait paintings forever were changed by this traumatic experience. From this nervous breakdown came one of the most significant works of art, along all lines regardless of secular viewpoints. The Scream is the most important and well known work of art by Edward Munch, and has been the subject of many discussions. The painting is marvelously done in only a few basic and primal colors. This is unusual for work of this time era as many of the competitive and collaborate artist of Munch, used a multitude, almost a plethora of basic colors and joined- mixed colors, too attempt to recreate, the effect of natural beauty in both nature and portraits. What Munch done is to create a very strong emotional painting and use only a basic set of naturally occurring coloration options. The painting shows a man in terror or at least distress, covering his ears, as two individuals are seen walking away. The clouds and the river make. The Scream, very interesting to loom at and think about. It offers a plethora of emotions, from fear and panic, to excitement, and even rage. In the end only Munch truly knows what The Scream is trying to say, and the story has it that he took that to his grave, in 1944.

    http://www.popspotsnyc.com/The_Scream/scream_1893.JPG

    http://www.popspotsnyc.com/The_Scream/scream_1893.JPG

  6. http://www.sale-oilpaintings.com/flying-leaf-abstract-oil-painting-p-877.html

    My falling leaf.

    The painting I would like to describe is set a price for 98 dollars in the oil painting online store. This is not a masterpiece of world’s great and it wasn’t created by a famous painter, but something in this picture is truly captivating.

    On the background of the violet blue, almost at the bottom, is a small yellow leaf, the herald of autumn. It is handing in the midair, but when I look at the image as a unity of the deep colours and dark silhouettes I involuntary imagine the leaf slowly soaring through the air.
    It is surrounded by emptiness of the evening sky. And it’s going to fall.

    It is sure that every person sees things differently. This picture arouses in me the feeling of a cold calmness. It seems that nothing really exists, except the leaf and his lonely track. The reality is blurred. The world is still. No thoughts, no ideas, nothing matters at this moment.

    The leaf is falling. And it wants me to catch him. It’s watching deep in me waiting to rescue him from his mute solitude. But all I can is watch.

  7. I always wondered how people can depict life in all of its manifestations. Surely, such people see the world differently, not like the others do.

    One of such pictures that attracts my attention is the picture executed by Sergey Nosok, the artist from Zhytomyr. This picture at the exhibition wasn’t signed with any title, but it speaks for itself.

    The picture depicts the most pleasant season of a year — spring, in particular, spring in Ukraine. Those who experienced this time in Ukraine cannot ignore the feelings the picture both depicts and provides. Spring in a Ukrainian village is ckear, bright, fresh, endless and free. Little houses sink in blossoming fruit trees. Young joyful wind radiates odour from trees to every living being. Blooming seems to be everywhere and nothing can hide from it. The light blue sky above tells you about youth and freedom, joy and happiness. A moment — and you could fly away into the sky with the wind carefully caring whote and pink petals. Or you can stay here, on the ground. Step into this endless garden of light and fragrance and forget about everything. Nothing is important any more while you are here — in paradise on earth.

    I still can’t understand it completely how a man can do this, it is depicted on canvas. The artist managed to depict not only the scenery, but also feelings, that go hand in hand. And even in dull and rainy days when there’s no sun, this divine being of warmth and life, in the sky, one can look at this picture and plunge in the atmosphere of purity and youth.

  8. The painting is called “Virgin with a rabbit” by Titian. It is now held in Louvre in Paris. Titian painted a religious subject as if it were a scene from daily life.

    This is a touching picture in which a young mother shows a small rabbit to her baby. The white rabbit is the symbol of fertility, Virgin’s purity and the mystery of the incarnation. To her right, a shepherd is resting. A basket of fruit filled with apples and grapes lies at the feet of the Virgin. It represents the redemption of sins. An apple is the symbol of Eve’s sin, grapes represent the blood of Christ. A glorious twilight sky, crossed with rays of orange and blue, and the use of colours which seem to melt into each other establish the prevailing atmosphere; the composition is luminous and elegant. It conveys a strong impression of serenity and a sense of poetry. The painting has a personal author’s life background: his wife Cecilia died giving birth to their third child, Lavinia, who was then entrusted to Titian’s sister Orsa, just as the Christ child in the painting is entrusted into another woman’s hands. The shepherd is like mourning Titian. The delicate wild flowers recall the idyllic setting of classical poetry.

    This painting captivates through the beauty of its colours and marvelous landscape. It is of small format, so we can make conclusion that this was a private devotional picture.

    musee.louvre.fr/oal/viergeaulapinTitien/viergeaulapinTitien_acc_en.html

  9. The Persistence of Memory is a 1931 painting by the famous Spanish surrealist artist Salvador Dali. The original title of this painting is «La persistencia de la memoria» and it depicts a fetus-like head lying on the ground, like a fish that was washed ashore and now decaying after a lost struggle gasping for air. There are four watches in this painting, three of which appear to be molten, as if made out of cheese. The only watch whose structure doesn’t appear to be malformed — unlike other watches it is orange in color — is sitting on a desk-like object. The ants seem to have found a point of interest in the center of the orange watch.

    The Persistence of Memory is by far Salvador Dali’s most recognizable painting, and there are many references to it in popular culture. Although it was conjectured that the soft melting watches were the result of Dali’s interpretation of the theory of relativity, Dali himself state that their inspiration was camembert cheese melting under the sun. The sequence of melting clocks in a disjointed landscape is the depiction of a dream that Dali had experienced, the figure in the middle of the painting being the face of the dreamer himself. The general interpretation is that the painting, which portrays many melting watches, is a rejection of time as a solid and deterministic influence.

    First shown at the Julien Levy Gallery in 1932, the painting has been in the collection of the Museum of Modern Art (MoMA) in New York City since 1934.

    http://www.usc.edu/programs/cst/deadfiles/lacasis/ansc100/library/images/341.html

  10. http://www.artble.com/artists/vincent_van_gogh/paintings/starry_night_over_the_rhone

    Deep in the silence, I go every night,

    to watch the stars burning, their heavenly light.

    Vivid and intense, their spectacular display,

    up in the heavens, in their shining array…

    (Rebecca Wiles)

    How can the overwhelming beauty of the night world best be captured in a painting? How can a trembling hand of a painter depict the fragile twinkling of the myriad of stars above? How can a subtle touch of a paintbrush reproduce the quiet whisper of the moonlit conversation in the heavens? How can a canvas reflect the mystery of eternity? The challenge to display the majesty of the night sky is scarcely human achievable. Only an insane genius, an obsessed virtuoso, a passionate revolutionist can dare to turn the world upside down creating this “starry masterpiece”. Hats off! Viva Vincent! Viva!

  11. “Sunset at Ivry” is a painting of a famous French impressionist Armand Guillaumin. His works, the featured painting particularly, are notable for the use of intense colours, their shades and their intersupplement, interrelation.

    At this picture we can see a magnificent sunset, that shapes the silhouette of the urban buildings. It is a common thing among impressionists to depict the light, especially at the moment of its fugitive changing. The brush strokes are thin, yet visible. The artist uses much of orange, yellow and red colours, contrasted to blue, grey, green and black. The sparkling of the dying lights of the sun on the water surface enables us to see a beautiful colour play, blue and orange, like two elements – water and fire, creation and destruction, thus eternal rivals, here are pictured in peace and harmony, like everything in the nature. And what contravenes this harmony is the human being, to be more precise its activity, intrusion into the natural circuit of things.

    This painting is worth admiring and beholding as it brings forth striking images in the mind. upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/Guillaumin_SoleilCouchantAIvry.jpg

  12. i.allday.ru/uploads/posts/2008-12/1229082766_rrrr-rsryers-rrrr-0019.jpg

    “People discuss my art and pretend to understand as if it were necessary to understand, when it’s simply necessary to love.”

    Claude Monet

    This picture was painted by Claude Monet in 1900. This oil painting is a landscape presenting a view of bridge at the evening. I think that the painter showed us bright sunset with a bridge which is covered by the fog. Claude Monet played with colour so easy that I feel easiness and I can let my thoughts to fly. I imagine as if I am walking on that bridge in the evening. It is so amazing to feel the mood of this painting. It brings calm mixed with adventures to me because one side of this painting is bright and the other one is dull. I see the light trace on the water which Claude Monet painted with large strokes. There on the background fuzzy contours of buildings and people, cars are slightly visible through the dark and fog. In the water you can see two little boats and it seems like they are so lonely in this water. It’s difficult to define what the foreground of the painting is because there are lots of details and the whole composition which makes my eyes examine every piece of the canvas.

    As for me, it’s the surface with the bright lights of sunset and the bridge which is associated with the road of long life.

Обсуждение закрыто.

Practical Class 2. Home task.

Dear students of group 41.

You are supposed to complete the Web Quest A Picture is Worth 300 Words by writing a descriptive paragraph not acceeding 300 words and publishing it here as a comment to this post.

I wish you good luck)

Practical Class 2. Home task.: 11 комментариев

  1. Jeden Sommer unternehmen viele Menschen reisen. Man kann aus Meer, in die Berge, in die berühmten Hauptstädte oder aufs Land fahren. Man lernt neue Orte und kennen Menschen, besucht verschiedene Städte, Museen, Erholungsgebiete. Es gibt ein Spruch: «Reisen bildet». Während der Vorbereitung zur Reise liest man einige Bucher über das Reiseziel.

    Wenn man mit dem Zug reist, kann man die Natur bewundern, neue Städte sehen, neue Menschen kennen lernen. Unterwegs kann man viel Neues erfahren, die Geschichte und die Kultur anderer Länder verstehen, die Natur erleben.

    Viele ukrainische Menschen reisen um andere Länder und Kontinente, moderne Städte und die Sehenswürdigkeiten der alten Städte zu sehen. Sie waren schon in vielen Ländern. Sie bewundern die Kultur, die Sauberkeit der Städte, die Höflichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen.

    Reisen ist interessant und es ist eine gute Möglichkeit die Welt besser kennen lernen. Reise bringt viele neue Eindrücke. Auf Reisen gibt es immer interessante Erlebnisse.

    Gewöhnlich bucht man eine Reise im Voraus. Es gibt viele Reisenbüros, die verschiedene Reisen organisieren. Man kann mit der Bahn, mit dem Bus, mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug reisen. Viele Menschen reisen mit dem Auto und sogar mit dem Rad.

    Junge Leute bevorzugen ihre Reisen selbst zu planen und zu gestalten. Für sie ist es interessant, den eigentlichen Verlauf ihrer Fahrt zu erleben. Sie reisen mit ihren Freunden gern, zelten unter freien Himmel oder übernachten in Studentenwohnheimen. Sie wandern gern oder fahren Rad, steigen in die Berge, fahren Boot und erforschen neue Reiserouten. Reisen macht Spaß.

  2. Jeden Sommer unternehmen viele Menschen reisen. Man kann aus Meer, in die Berge, in die berühmten Hauptstädte oder aufs Land fahren. Man lernt neue Orte und kennen Menschen, besucht verschiedene Städte, Museen, Erholungsgebiete. Es gibt ein Spruch: «Reisen bildet». Während der Vorbereitung zur Reise liest man einige Bucher über das Reiseziel.

    Wenn man mit dem Zug reist, kann man die Natur bewundern, neue Städte sehen, neue Menschen kennen lernen. Unterwegs kann man viel Neues erfahren, die Geschichte und die Kultur anderer Länder verstehen, die Natur erleben.

    Viele ukrainische Menschen reisen um andere Länder und Kontinente, moderne Städte und die Sehenswürdigkeiten der alten Städte zu sehen. Sie waren schon in vielen Ländern. Sie bewundern die Kultur, die Sauberkeit der Städte, die Höflichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen.

    Reisen ist interessant und es ist eine gute Möglichkeit die Welt besser kennen lernen. Reise bringt viele neue Eindrücke. Auf Reisen gibt es immer interessante Erlebnisse.

    Gewöhnlich bucht man eine Reise im Voraus. Es gibt viele Reisenbüros, die verschiedene Reisen organisieren. Man kann mit der Bahn, mit dem Bus, mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug reisen. Viele Menschen reisen mit dem Auto und sogar mit dem Rad.

    Junge Leute bevorzugen ihre Reisen selbst zu planen und zu gestalten. Für sie ist es interessant, den eigentlichen Verlauf ihrer Fahrt zu erleben. Sie reisen mit ihren Freunden gern, zelten unter freien Himmel oder übernachten in Studentenwohnheimen. Sie wandern gern oder fahren Rad, steigen in die Berge, fahren Boot und erforschen neue Reiserouten. Reisen macht Spaß.

  3. pica4u.ru/painting/525-kartiny-maslom.html
    Wir betrachten das wunderschöne Bild vom weißrussischen Maler Leonid Afremov. Er benutzt eine besondere Technik des Malens: Öl und Palettenmesser. Trotz solcher komplizierten Technik gelingt es ihm das Bild wiederzugeben.
    Dieses Bild zeigt uns eine bezaubernde Marine. Vor unseren Augen entsteht der Sonnenuntergang am Meer. Die Sonne hat noch die Kimm nicht erreicht. Sie geht langsam unter und widerspiegelt sich auf der dunklen Oberfläche des Meeres. Das erweckt den Eindruck als ob die See und der Himmel, sich zu einem Ganzen verbinden. Der Effekt der Ganzheit sehen wir an der Einheit der Farben. D. h. der Himmel und das Wasser haben gleiche Farben: sie sind rot, gelb, weinrot, orange, blau, tiefblau und dunkelblau. Das Meer ist still. Es rührt sich überhaupt nichts, es gibt keine stürmischen Wellen. Das alles wirkt sehr beruhigend und stößt die Beobachter ans Träumen von Ruhe, Reisen…
    Als Herrscher dieser Stille ist ein kleines Schiff geschildert, dessen Segel unbeweglich sind. An seinem Aussehen kann man erkennen, dass es kein Fischerschiff ist. Es kann sein, dass zwei Verliebten segelnd auf dem Meer in diesem Schiffchen ihre Ruhe gefunden haben. Und das Einzige, was uns bleibt, diese Schönheit und gewaltige Stille zu beobachten und denen, die binnenbords sind, neidisch zu sein.

    Was mich betrifft, so bin ich der Meinung, dass diese bunte Oberfläche und dieser Sonnenweg auf dem Wasser unser Leben symbolisieren. Und dieses Schiff segelt auf dem Meer genauso, wie wir durchs Leben kommen.

  4. http://www.traducionalist.info/_pu/0/96605039.jpg

    Der Herbst ist die Übergangszeit zwischen Sommer und Winter. Das Wort Herbst stammt von dem indogermanischen Wort „sker“ ab, welches so viel bedeutet wie „schneiden“. Somit könnte man die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Herbst“ mit den Begriffen „Zeit der Früchte“, „Zeit des Pflückens“ und „Erntezeit“ umschreiben.

    Astronomisch gesehen beginnt der Herbst auf der Nordhalbkugel am Tag der Herbsttagundnachtgleiche — das ist der 22. oder 23. September – und er endet mit der Wintersonnenwende – das ist der 21. oder 22. Dezember.

    Ganz genau dauert der Herbst 89 Tage und 19 Stunden.

    Einige Obstsorten sind im Herbst reif und können geerntet werden: Äpfel, Birnen, Pflaumen und Weintrauben.

    Aber auch viele andere Früchte bringt der Herbst mit sich: Föhrenzapfen, Bucheckern, Erlenzapfen, Lärchenzapfen, Eicheln, Kastanien, Maiskolben, Hagebutten, Nüsse und Kürbisse.

    Allmählich färben sich die Blätter von Sträuchern und Bäumen bunt und leuchten in der Herbstsonne des Altweibersommers noch einmal in ihren schönsten Farben, bevor sie zu Boden fallen und die Bäume kahl werden.

    Auch einige Herbstblüher zeigen sich noch bunt und üppig, bevor der Frost und Schnee des Winters die letzten Farben in der Natur vertreibt.

    Die beliebteste Blume im Herbst aber ist wohl die Sonnenblume, die bis weit in den Spätherbst hinein blüht.

    Neben den sonnigen Tagen im Herbst ist es oft auch schon recht kalt, nebelig oder stürmisch.

    Da über dem Atlantik sommerliche Warmfronten auf winterliche Kaltfronten treffen, entstehen oft kräftige Herbststürme.

    Viele Vogelarten verlassen mit Beginn des Herbstes ihre Brutgebiete und suchen ihre Überwinterungsgebiete in wärmeren Ländern auf.

    Diese Zugvögel fliegen oft in großen Schwärmen in einer ganz bestimmten Flugordnung.

    Die Störche fliegen sogar bis zur Südspitze Afrikas, um dort dem kalten Winter in Europa auszuweichen.

    Die Menschen nehmen diese Jahreszeit aber ganz unterschiedlich auf.

    Viele sehen den beginnenden Herbst als Ende des Sommers und den bald beginnenden Winter.

    Für sie ist diese Jahreszeit oft mit Weltschmerz verbunden.

    Die sterbende Natur löst bei ihnen Trauer und Schmerz aus; verstärkt werden diese Gefühle noch von Festen und Gedenktagen wie Totensonntag und Allerseelen.

    Doch viele Menschen genießen auch den Herbst in seiner bunten Pracht.

  5. http://www.traducionalist.info/_pu/0/96605039.jpg

    Der Herbst ist die Übergangszeit zwischen Sommer und Winter. Das Wort Herbst stammt von dem indogermanischen Wort „sker“ ab, welches so viel bedeutet wie „schneiden“. Somit könnte man die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Herbst“ mit den Begriffen „Zeit der Früchte“, „Zeit des Pflückens“ und „Erntezeit“ umschreiben.

    Astronomisch gesehen beginnt der Herbst auf der Nordhalbkugel am Tag der Herbsttagundnachtgleiche — das ist der 22. oder 23. September – und er endet mit der Wintersonnenwende – das ist der 21. oder 22. Dezember.

    Ganz genau dauert der Herbst 89 Tage und 19 Stunden.

    Einige Obstsorten sind im Herbst reif und können geerntet werden: Äpfel, Birnen, Pflaumen und Weintrauben.

    Aber auch viele andere Früchte bringt der Herbst mit sich: Föhrenzapfen, Bucheckern, Erlenzapfen, Lärchenzapfen, Eicheln, Kastanien, Maiskolben, Hagebutten, Nüsse und Kürbisse.

    Allmählich färben sich die Blätter von Sträuchern und Bäumen bunt und leuchten in der Herbstsonne des Altweibersommers noch einmal in ihren schönsten Farben, bevor sie zu Boden fallen und die Bäume kahl werden.

    Auch einige Herbstblüher zeigen sich noch bunt und üppig, bevor der Frost und Schnee des Winters die letzten Farben in der Natur vertreibt.

    Die beliebteste Blume im Herbst aber ist wohl die Sonnenblume, die bis weit in den Spätherbst hinein blüht.

    Neben den sonnigen Tagen im Herbst ist es oft auch schon recht kalt, nebelig oder stürmisch.

    Da über dem Atlantik sommerliche Warmfronten auf winterliche Kaltfronten treffen, entstehen oft kräftige Herbststürme.

    Viele Vogelarten verlassen mit Beginn des Herbstes ihre Brutgebiete und suchen ihre Überwinterungsgebiete in wärmeren Ländern auf.

    Diese Zugvögel fliegen oft in großen Schwärmen in einer ganz bestimmten Flugordnung.

    Die Störche fliegen sogar bis zur Südspitze Afrikas, um dort dem kalten Winter in Europa auszuweichen.

    Die Menschen nehmen diese Jahreszeit aber ganz unterschiedlich auf.

    Viele sehen den beginnenden Herbst als Ende des Sommers und den bald beginnenden Winter.

    Für sie ist diese Jahreszeit oft mit Weltschmerz verbunden.

    Die sterbende Natur löst bei ihnen Trauer und Schmerz aus; verstärkt werden diese Gefühle noch von Festen und Gedenktagen wie Totensonntag und Allerseelen.

    Doch viele Menschen genießen auch den Herbst in seiner bunten Pracht.

  6. Ich betrachte das prachtvolle, bunte Bild „Baum des Lebens“. Der Name des Malers ist unbekannt. Auf ersten Blick sieht man hier ein Baum, das alle vier Jahreszeiten in sich verbindet. Wahrscheinlich wollte der Maler, dass jede Jahreszeit ihren Reiz hat. Das Baum ist in vier Teilen gegliedert. Der Maler benutzt grelle Farben um die Stimmungen jeder Jahreszeit besser darzustellen. Der erste Teil repräsentiert der Frühling. Am Frühling ist es nichts schöner als, wenn die ersten Blumen und Bäume anfangen zu blühen und man endlich wieder rausgehen kann. Man kann die ersten Sonnenstrahlen genießen, es wird wärmer, das Leben erwacht wieder. In Wäldern und Feldern blühen die ersten Blumen auf — Schneeglöckchen, Veilchen und Tulpen. Schnell vergeht der Frühling und schon bringt der Juni den Sommer. Es ist herrlich im Sommer auf der Wiese, im Wald. Die Blumen und Graser duften fein unter den warmen Sonnenstrahlen. Der zweite Teil verkörpert in sich die Wärme und Liebe, die Blütezeit des menschlichen Lebens. Der dritte Teil stellt der Herbst dar. Der Herbst ist eine farbige Jahreszeit. Das Laub der Bäume beginnt sich zu färben, der Wald wird bunt. Jeder Baum hat eine andere Farbe, der eine ist gelb, der andere braun und orange. Der Herbst kommt immer mit zahlreichen reifen Früchten und Gemüsen. Und endlich kommt der Winter. Es wird still im Wald, auf der Wiese. Im Dezember kommt der erste Frost. Es vergehen noch einige Tage oder Wochen, und eine weiße Schneedecke bedeckt die Erde. Die Natur schläft. Es ist dem Künstler gelungen Gefühle und Stimmungen der Zeichnung darzustellen. Das Bild zeigt, dass jede Jahreszeit ihre Besonderheiten und Freuden hat. Ich bin mit dem Maler ganz einverstanden: man soll nur Augen für Natur haben.
    worldukraine.org/wp-content/uploads/2012/05/55041.jpg

  7. http://www.google.com.ua/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d7/RAFAEL_-_Madonna_Sixtina_(Gem%C3%A4ldegalerie_Alter_Meister,_Dresde,_1513-14._%C3%93leo_sobre_lienzo,_265_x_196_cm).jpg/320px-RAFAEL_-_Madonna_Sixtina_(Gem%C3%A4ldegalerie_Alter_Meister,_Dresde,_1513-14._%C3%93leo_sobre_lienzo,_265_x_196_cm).jpg&imgrefurl=http://de.wikipedia.org/wiki/Sixtinische_Madonna&h=439&w=320&sz=47&tbnid=qtEogRNfRIPUjM:&tbnh=91&tbnw=66&prev=/search%3Fq%3Dsixtinische%2Bmadonna%26tbm%3Disch%26tbo%3Du&zoom=1&q=sixtinische+madonna&usg=__orkChDcIr-e15oBL-5Pm6W1hGzk=&docid=mUMnznAc3k8R3M&hl=uk&sa=X&ei=9nxLUb4o0dKyBtyTgdAI&ved=0CDAQ9QEwAA&dur=143

    Die „Sixtinische Madonna“ von Raffael, heute in der Gemäldegalerie Alte Meister in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (angekauft 1754), ist eines der berühmtesten Gemälde der italienischen Renaissance.

    Die klassisch in Rot und Blau gewandete Madonna mit dem Jesuskind wird von Papst Sixtus II., der die Porträtzüge von Julius II. trägt, und der Heiligen Barbara flankiert. Die drei Figuren sind im Dreieck angeordnet; zurückgeschlagene Vorhänge in den oberen Bildecken betonen die geometrische Komposition. Der Heilige, zu dessen Füßen die Tiara (Papstkrone) als Würdezeichen abgestellt ist, weist aus dem Bild hinaus, und die Madonna und das Kind blicken ernst in die gewiesene Richtung, während die Frau zur Rechten den Blick demütig niederschlägt. An seinem ursprünglichen Platz war das Bild an der Rückwand des Altars gegenüber einem großen Kruzifix angebracht; das Spiel der Figuren steht also im Bezug zum Kreuzestod Christi.

    Der Blick des Betrachters wird von links herein auf die linke Figur geführt. Danach wird durch die Bildkomposition der Blick im Bild gehalten. Die linke Figur blickt auf die Madonna mit Kind, der Blick des Betrachters wird im Weiteren auf die rechte Figur geleitet. Deren Blickrichtung weist auf die Engel am unteren Bildrand, die durch ihre Kopfhaltung wiederum zu Barbara führen. Von der anderen Seite wird der Blick des Betrachters mit dem Arm von Sixtus auf die Engel, von diesen zu Barbara und dann wiederum auf die Madonna gelenkt. Zusätzlich wird das Kind in der Hand durch den Gegenschwung des Schleiers aufgefangen. Dieser Kreis fängt den Blick des Betrachters immer wieder auf und lenkt ihn auf die Madonna.

    Eine maltechnische Meisterleistung dieses Werkes birgt der Hintergrund – aus größerer Entfernung glaubt man, Wolken zu sehen, bei näherer Betrachtung sind es jedoch zahllose Engelsköpfe. Das Bild insgesamt kann als eine Visionsdarstellung gedeutet werden. So schreibt Andreas Henning: „Das Bild zeigt eine Epiphanie: Die geistige Welt tritt dem Betrachter entgegen. Gekonnt hat Raffael beide Sphären, die irdische und die himmlische, in dem Bild zusammengefügt. Diese Vision wird dabei auch so gedeutet, dass sie einen inneren Erfahrungsweg der Seele darstellt, der durch die Stufen von Reinigung, Erleuchtung und Einung führt. Seine Grundlage ist auf der einen Seite der Renaissanceplatonismus von Marsilio Ficino und Aegidius Viterbo; auf der anderen Seite greift Raffael Aspekte der Rheinischen Mystik (Meister Eckhart), der „devotio moderna“ und insbesondere des Nikolaus von Kues auf. Die Seele entwickelt sich durch die Stufen der Putti, des Sixtus und der Barbara zur Maria als der reinen Seele, in der sich die Gottesgeburt vollzieht.

  8. Ein drolliges Bild auf einer Eisenbahnfahrkarte. Zwei umarmen sich so herzlich, innig und tollkühn! Die kleinen Menschen haben gleichgesonnene Herzen in dieser großen Welt gefunden.
    Und wie interessant ist die Entscheidung des jungen ukrainischen Malers mit dem Leinen! Statt des traditionellen Leinens ist das Bild auf der einfachen Fahrkarte geschaffen. Man kann annehmen, dass «die Muse plötzlich den Maler geküsst hat» und er begann auf dem ersten besten Blatt Papier zu malen. Aber das gibt uns doch ans Leben zu denken. Diese zwei Menschen erschienen vielleicht nicht einfach auf der Fahrkarte…

    Zwischen den Zeilen ist mehr wichtige Bedeutung zu lesen. Wir laufen immer irgendwohin, sind ständig in Eile und auf der Suche nach «dem Glück». Aber oft vergisst man den echten Sinn dieses Rennens. Man muss haltmachen, um das Wichtigste nicht zu übersehen. Man braucht nicht warten, wenn man ein hochwertiges Leinen, ein paar gute Bleistiften und passende Bedingungen bekommt, man muss einfach auf innere Stimme horchen. Das Leben ist uns einmal gegeben; jemandes bleibt grau und alltäglich wie das Ticket, und jemand schmückt das mit bunten Zeichnungen aus.

    cs304702.userapi.com/g39940287/a_68bb15a8.jpg

  9. http://www.heiligenlexikon.de/Fotos/Matthias_Gruenewald_Stuppach.jpg

    «Stuppacher Madonna» von Matthias Grünewald ist ein Bild der Zweisamkeit: eine Mutter und ihr noch ganz kleines Kind schauen sich an. Maria sitzt und das Kind steht auf ihrem Schoß, sie hält ihn mit der rechten Hand, der Kleine guckt zu ihr nach oben und lächelt ihr zu. Der Blick der Mutter zum Kind ist voller Zärtlichkeit, sie hat ihren Kopf leicht zu ihm geneigt, ihr Gesicht ist ganz entspannt und klar, aber es scheint, als würde sie auch lächeln.

    Die beiden haben alabasterweiße Haut, der kleine Junge ist strohblond, und seine Mutter hat langes wellendes rotblondes Haar.

    Eine sehr prominente Stelle auf dem Bild nimmt Marias linke Hand mit langen Fingern ein. Mit dem Daumen, Zeigefinger und dem dritten Finger hält sie eine kleinen Frucht vor ihrem Kind, als würde sie sie ihm reichen. Dabei sind der Ringfinger und der kleine Finger in einer gekünstelt graziösen Geste weit abgespreizt. Auch die Fingerchen des Kindes sind lang und wohl definiert für sein Alter. Sie zeigen aber auf Marias Halsschmuck und den Baum, unter dem sie sitzt, und hier beginnt schon die nächste Bedeutungsebene des Bildes.

    Denn alles hier hat eine symbolische Bedeutung. All die zahlreichen Details und Elemente des Bildes gehen über den Moment der liebevollen Zweisamkeit zwischen Mutter und Kind hinaus und geben sinnfällige Botschaften ab: Neben Maria wachsen weiße Lilien, hinter ihr ist eine mittelalterliche Kirche zu sehen, zu ihren Füssen stehen eine weiße Porzellanschale und ein Krug, dahinter ein Kreuz und Bienenstöcke, über ihr der Regenbogen und ganz oben Gottvater mit Engeln. Diese kleinen Botschaften des Bildes kann man dank Kunsthistorikern einwandfrei enträtseln, doch ein ewiges Rätsel wird wohl dieser Blick der Mutter auf ihr kleines Kind bleiben: so ruhig und so liebend.
    Also, dieses Bild ist wirklich der Höhepunkt der Kunst – so schön, so attraktiv.

  10. Im Vordergrund befindet sich eine junge Frau, eine Florentinerin , mit dem weltbekannten geheimnisvollen Lächeln. Sie hat ein längliches Gesicht , hellbraune Mandelaugen die auf den Empfänger gerichtet sind ; sie hat sehr schmale und helle Augenbraun , eine dünne längliche Nasse , hervorstehende Backenknochen , sinnliche, volle Lippen . Schulterlange dunkel-braune Haare , die am Gesicht ein bisschen wellig sind und ein Scheitel in der Mitte . Auf den Kopf hat die Frau ein braunes durchsichtiges Tuch . Sie hat eine zarte , helle Haut . Sie trägt ein bescheidenes Kleid mit langen Ärmeln in einem dunkelgrünen Farbton . Die Frau auf den Bild hat einen vollen Körperbau und es werden ihre Werte gezeigt. Sie wurde in einer Sitzenden Pozze erfasst , mit aufeinander liegenden Händen . Ihre Fingernägel sind kurz . Ihre Hände machen einen Eindruck als ob sie seidig währen ,die Finger sind lang und schmal . Man kann behaupten das sie sich auf einen Balkon befinden , weil man sieht ein stuck Wand.

    Im Hintergrund ist eine wunderschöne märchenhafte Berglandschaft . Brau-grüne Felsen, kurvenreiche Pfaden eingehüllt im Nebel . der ganze Hintergrund ist in hellen Farben gehallten. Er ist auch recht undeutlich .

    Zwischen den ersten und zweiten Plan , also zwischen der Frau und der Landschaft gib es kein Kontrast . Beide Pläne sind im gleichen Farbton gehallten . In der Ferne kann man einen Wald erkennen , der aber nicht expressiv ist. Die Konturen sind verwischt . Zerstreute Helldunkel . Subtiles Spiel von Schatten und Licht . Der Hintergrund sieht aus als ob er hinter Rauch wäre . Je weiter ,wird es immer mehr verschwommen . Am meisten ist die Frau beleuchtet. Das zerstreute Licht gleitet durch das Gesicht von Mona Lisa .
    Leonardo da Vinci vermeidete Symbole, weil er Geheimnisse vermeiden wollte . Er wollte das seine Werke klar und verständlich sind . Mona Lisa ist aber ein Symbol der Weiblichkeit . Ihr Lächeln zeigt ihr Charme und Lust am Leben , was mit der ewigen Jugend verbunden war.

    http://www.bezdelnik.ru/news/html/1148995810.html

  11. Auf diesem Photo können wir etwas Ungewöhnliches und zugleich Perfektes betrachten. Die schöne Beine der richtigen Superfrau sind hier dargestellt. Wenn jemand meint, dass es keine Superfrau gibt oder sie nur im Bildschirm oder Film lebt, verrirt sich. Auf diesem Photo sind ungewöhnliche dünne feine Strumpfhose in voller Pracht gezeigt. Solche Strumpfhose mit Dessin von Automat und Pistole können nur einer Wunderfrau gehören. Das ist ihr untrennbares Attribut. Wenn wir diese Photo etwas länger betrachten, könnten wir das volle Gestallt einer Superfrau von heute vorstellen: eine tolle Ratatouille sollte sie zaubern können, mit iPhone, Chanel No. 5 und Kants kategorischem Imperativ vertraut sein, eine Prise Verruchtheit, dazu eine beachtliche OberweiteEine solche Superfrau ist allerdings nicht leicht zu finden. Die Superfrau von heute hat zwischen 1 und 2 Kinder, kümmert sich um den Haushalt, die Wäsche und den Garten. Den Einkauf erledigt sie, nachdem sie die Kinder zum Sport gefahren hat und achtet dabei auf die günstigsten Angebote. Aus den leckeren Sachen die sie gekauft hat, zaubert sie jeden Abend ein gesundes, fettarmes Essen, dass dem Ehemann und natürlich auch Kind 1 und 2 schmeckt und berücksichtigt dabei den persönlichen Geschmack ihrer Familie. Damit das Haushaltsgeld stimmt, arbeitet sie mindestens 25 Stunden die Woche. Nebenbei hat sie viele interessante Hobbys, ist sehr kreativ, führt akribisch die Fotoalben der Familie, bringt ihren Mann zum Lachen, und hält sich und ihren Körper durch Sport fit. Wenn um 21 Uhr die Kinder im Bett sind, liegt sie frischgeduscht, mani- und pedikürt in ihren neusten Dessous auf dem Sofa und krault dem verspannten Mann die Schultern. Sie hat immer alle Hände voll zu tun. Sie trägt die Strumpfhosen mit Pistolen und rosa-rota Damenschuhe mit hohen Absätzen und fühlt sich immer auf der Höhe. cs308526.vk.me/v308526149/66ad/arUx3mM5Kvw.jpg

Обсуждение закрыто.